Adventskalender 2020 Türchen öffne dich!

Na, freut ihr euch schon? Bald beginnt die Adventszeit und das bedeutet, dass ihr jeden Tag ein Türchen eures Adventskalenders öffnen dürft. Bei uns erfahrt ihr mehr über diese schöne Tradition und eine ganz besondere Geschenkidee: den ahrenshoop.travel-Adventskalender!

Adventskalender sind nur etwas für Kinder? Von wegen! Uns Erwachsenen macht es doch ebenso viel Spaß, uns jeden Tag aufs Neue überraschen zu lassen, oder? Aber wie kommen wir eigentlich zu der Tradition, an jedem Tag ein Türchen des mit Süßigkeiten oder kleinen Geschenken gefüllten Adventskalenders zu öffnen? Dieser Frage möchten wir in diesem Beitrag ein wenig genauer nachgehen. Außerdem schauen wir uns an, welche Arten von Adventskalendern es überhaupt gibt und warum der neue ahrenshoop.travel-Kalender eine ganz besonders schöne Geschenkidee für die Vorweihnachtszeit ist.

Welche Bedeutung hat die Adventszeit?

Bevor wir auf die Entstehungsgeschichte des Adventskalenders zu sprechen kommen, ist es erst einmal wichtig, die Bedeutung des Wortes Advent zu verstehen. Dieses stammt von dem lateinischen Begriff adventus, der sich mit “Ankunft” übersetzen lässt. Die Adventszeit umfasst die vier Adventssonntage vor dem Weihnachtsfest und beschreibt die Zeit vor der Geburt Jesu am 24. Dezember. In dieser Zeit liegt das bevorstehende Weihnachtsfest förmlich in der Luft: Die Straßen sind weihnachtlich geschmückt, es duftet nach gebrannten Mandeln und Glühwein auf den Weihnachtsmärkten und zu Hause machen wir es uns bei Tee und Kerzenschein gemütlich.

Wo kommt der Adventskalender eigentlich her?

Die Entstehungsgeschichte des Adventskalenders begann im Laufe des 19. Jahrhunderts. Bevor sich die ersten Formen des uns heute bekannten Kalenders entwickelten, gab es verschiedene Vorläufer der Adventstradition. So veranstaltete die katholische Kirche täglich stattfindende Andachten, während sich Mitglieder der evangelischen Kirche gemeinsam zu Hause einfanden, beteten, sangen und Bibelstellen vorlasen.

Farblich abgestimmt und wunderschön dekoriert: So sieht der fertige Adventskranz im THE GRAND Ahrenshoop aus. © Max Framke
Ein fester Bestandteil der Adventszeit: Mit diesem Adventskranz haben wir uns letztes Jahr im THE GRAND Ahrenshoop auf Weihnachten eingestimmt. © Max Framke

Um den Kindern das Konzept der Adventszeit näher zu bringen, begannen Eltern etwa in der Mitte des 19. Jahrhunderts, diese ganz besondere Zeit des Wartens auf unterschiedliche Art und Weise sichtbar zu machen. Eine Möglichkeit, dies zu tun, war das Aufhängen von weihnachtlichen Bildern. Diese wurden entweder am Fenster oder an der Wand angebracht. Eine weitere Option bestand darin, 24 Striche aus Kreise an die Schranktür zu zeichnen und die Kinder pro Tag einen Strich wegwischen zu lassen. Übrigens: Auch das Entzünden der Kerzen auf dem Adventskranz symbolisiert die vergehende Zeit bis Weihnachten.

Wann gab es die ersten gedruckten Adventskalender?

Bei dem ersten adventlichen Druckerzeugnis handelte es sich tatsächlich gar nicht um einen Kalender, sondern um eine Weihnachtsuhr für Kinder. Diese wurde im Jahr 1902 in der Hansestadt Hamburg produziert und konnte für 50 Pfennig im Verlag der Evangelischen Buchhandlung Friedrich Tümpler erworben werden. Zwei Jahre später brachte eine Stuttgarter Zeitung als Beilage einen Adventskalender heraus.

Die Idee zu dem Weihnachtskalender mit dem Titel “Im Lande des Christkinds” stammte vom Verleger und Buchhändler Gerhard Lang. Dabei gab es bei diesem Exemplar noch keine Türchen, die geöffnet werden konnten. Vielmehr handelte es sich um einen Bogen, von dem 24 Bilder ausgeschnitten werden konnten und um einen Karton, der 24 Felder und von Lang eigens geschriebene Verse beinhaltete. Die Gestaltung von Adventskalendern wurde übrigens zu einem der Schwerpunkte von Langs Arbeit.

Während des 2. Weltkriegs wurde die Produktion von Adventskalendern eingestellt, da das Papier für andere Zwecke gebraucht wurde. Außerdem wurde die kirchliche Presse verboten. Seit dem Ende des Krieges wurden Adventskalender wieder produziert und erfreuen die Menschen bis heute jedes Jahr wieder.

Kaffee, Bier oder doch ganz klassisch Schokolade: Was hättet ihr gerne in eurem Adventskalender? © Shutterstock, Shyntartanya
In einem Adventskalender können sich alle möglichen Geschenke verbergen: Von leckerem Tee über Schokolade bis hin zu kleinen Geschenken. © Shutterstock, Shyntartanya

Welche Arten von Adventskalendern gibt es?

Adventskalender zum Befüllen, solche, die bereits fertig gekauft werden können, Adventskalender für Männer, Frauen und natürlich für Kinder: Der Auswahl und Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wir haben euch eine kleine Übersicht zusammengestellt:

  1. Der Klassiker: Adventskalender mit Schokolade

    Wer kennt ihn nicht: Adventskalender, die mit Schokolade gefüllt sind, gehören wohl zu den absoluten Klassikern. Ob mit dunkler, heller, weißer Schokolade oder Marzipan: Für kleine und große Schleckermäulchen gibt es hier eine große Auswahl.

  2. Spielzeugadventskalender

    Spielzeugadventskalender sind ebenfalls sehr beliebt. Ob es sich um einen Adventskalender für Jungen oder für Mädchen handelt: Viele große Spielzeughersteller bringen auch einen eigenen Adventskalender auf den Markt. Dazu gehört beispielsweise Lego.

  3. Rätseladventskalender

    Wer keine Lust auf Süßigkeiten oder Spielzeug hat, den erfreut vielleicht ein Rätseladventskalender. Der Adventskalender der drei ??? bietet euch 24 spannende Rätsel, die die Zeit bis Weihnachten bestimmt auch schnell vergehen lassen. Auch Escape Exit Game Adventskalender gibt es mittlerweile.

  4. Prost Advent!

    Wer gerne einen Schluck guten Wein oder Bier genießt, wird sich sicherlich über einen Adventskalender mit Spirituosen freuen. Auch für Liebhaber von Gin, Whiskey und Rum gibt es ein Angebot an verschiedenen Adventskalendern.

    Eine besonders schöne Idee ist auch das Verschenken eines Kaffee- oder Teeadventskalenders. Der oder die Beschenkte hat dann nämlich die Möglichkeit, sich durch verschiedene Sorten durchzuprobieren und vielleicht sogar einen neuen Lieblingstee oder -kaffee zu entdecken.

  5. Beautyprodukte

    Wer freut sich nicht über schöne Pflege- und Wellnessprodukte? Auch in dieser Sparte gibt es zahlreiche Angebote und dabei muss es nicht unbedingt nur ein Adventskalender für Frauen sein!

Habt ihr schon einmal einen Adventskalender selbst gebastelt? © Shutterstock, Jeanette Dietl
Für die Bastelfreudigen gilt: Wer mag, kann einen Adventskalender auch einfach selbst basteln! © Shutterstock, Jeanette Dietl

Adventskalender basteln – wie geht das?

Neben all den verschiedenen Geschenkideen, die es beim Thema Adventskalender gibt, könnt ihr einen Adventskalender natürlich auch ganz einfach selbst basteln und mit kleinen Geschenken befüllen. Zunächst müsst ihr die kleinen Geschenke verpacken. Wenn ihr mögt, könnt ihr diese mit einer Zahl für den jeweiligen Tag versehen. Geschenkpapier gibt den Geschenken nicht nur optisch den letzten Schliff, sondern macht es euch auch möglich, die Päckchen an einer Schnur zu befestigen und aufzuhängen. Wenn ihr den Kalender nicht selbst basteln, aber den Inhalt selbst zusammenstellen möchtet, könnt ihr auch einen Adventskalender mit leeren Säckchen zum Befüllen kaufen.

Was verbirgt sich im ahrenshoop.travel-Adventskalender?

Tja, das werden wir euch an dieser Stelle noch nicht verraten, dann wäre schließlich die ganze Überraschung verdorben. Nur so viel sei gesagt: Euch erwarten Geschenke, die sowohl euren Gaumen verwöhnen als auch erholsame Wohlfühlmomente schenken. Kleiner Tipp: Viele Produkte kennt ihr bereits aus dem ahrenshoop.travel-Shop! Darüber hinaus haben wir uns noch viele weitere schöne Geschenke für euch überlegt – ihr dürft also gespannt sein. Unser Vorweihnachtsgeschenk an euch: Das Preis-Leistungsverhältnis des Adventskalenders ist nicht zu toppen. Bei einem Preis von 149 Euro erhaltet ihr Geschenke im Wert von 280 Euro – es lohnt sich also definitiv! Den Adventskalender könnt ihr ab sofort im ahrenshoop.travel-Shop bestellen. PS: Wenn ihr selbst einen Adventskalender zusammenstellen wollt, schaut doch mal bei unseren Wellnessprodukten, Food und Gutscheinen. Wir wünschen euch in jedem Fall eine gesunde und schöne Adventszeit!

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

Glühweingewürz aus dem ahrenshoop.travel-Shop Weihnachtsmarktfeeling für zu Hause

Mit dem Weihnachtsmarktbesuch wird es dieses Jahr leider nichts. Umso schöner ist es, wenn man es sich zu Hause bei einem Glühwein gemütlich machen kann. Im ahrenshoop.travel-Shop gibt es dafür nun die passenden Zutaten. Bei uns erfahrt ihr mehr.

Weiterlesen

Sacred Nature-Produkte So geht (Ostsee-)urlaub für eure Haut

Gerade ist es wichtiger denn je, dass ihr euch Zeit für euer Wohlbefinden nehmt. Was dabei hilft? Wellness und Entspannung! In diesem Beitrag stellen wir unsere Sacred Nature-Produkte von [comfort zone] vor, die sich auch wunderbar für eine Wellnesseinheit zu Hause eignen.

Weiterlesen