Glühweingewürz aus dem ahrenshoop.travel-Shop Weihnachtsmarktfeeling für zu Hause

Mit dem Weihnachtsmarktbesuch wird es dieses Jahr leider nichts. Umso schöner ist es, wenn man es sich zu Hause bei einem Glühwein gemütlich machen kann. Im ahrenshoop.travel-Shop gibt es dafür nun die passenden Zutaten. Bei uns erfahrt ihr mehr.

Von Weihnachtsmarkt bis Weihnachtsfeier: In der Winterzeit erfreut sich der Glühwein größter Beliebtheit. Kein Wunder: Der heiße Wein schmeckt nicht nur gut, sondern wärmt auch ordentlich durch, wenn man sich draußen aufhält. In diesem Jahr müssen wir alle ein wenig umdisponieren. Deshalb verraten wir euch in diesem Beitrag nicht nur alles Wissenswerte rund um den Glühwein, sondern auch, wie ihr ihn zu Hause selbst machen könnt. Dafür haben wir übrigens eine ganz besondere Empfehlung: Das Glühweingewürz und die Glühweinbox aus unserem ahrenshoop.travel-Shop, die ihr euch ganz bequem nach Hause bestellen könnt. Kommen wir aber erst einmal zu einer ganz grundlegenden Frage.

Wer hat den Glühwein erfunden?

Eines gleich vorweg: Würziger Wein erfreut sich nicht erst seit der Erfindung der Weihnachtsmärkte großer Beliebtheit. Das wohl älteste deutsche Rezepte, das die Herstellung eines würzigen Weins beschreibt, stammt aus dem Nachlass des Grafen August Josef Ludwig von Wackerbarth. Dieser lebte von 1770 bis 1850 und war mit seinem hohen Bildungsgrad und Streben nach Aufklärung etwas Besonderes für die damalige Zeit. Das Rezept war für ca. einen Liter, damals als “Kanne” beschrieben”, ausgelegt und die Inhaltsstoffe wurden in Loth gemessen. Dabei kann ein Loth in etwa 60 Gramm umgerechnet werden. Und wie sollte der Würzwein nach besagtem Rezept vom 11. Dezember 1843 genau hergestellt werden? Die Zutatenliste liest sich wie folgt:

  • vier Loth Zimt
  • zwei Loth Ingwer
  • ein Loth Anis
  • ein Loth Granatapfel
  • ein Loth Muskatnüsse
  • ein Loth Kardamom
  • und ein Gran (entspricht etwa 60 Milligramm) Safran

Darüber hinaus wurde der Wein mit Honig oder wahlweise Zucker versetzt und abgeschmeckt.

Auch wenn es sich – zumindest im deutschsprachigen Raum – um das älteste überlieferte Rezept handelt, war bereits im Jahr 1747 im Universal-Lexikon von Johann Heinrich Zedler die Rede von Wein, der gesüßt und mit Gewürzen versehen wurde. Ob der gewürzte Wein von damals allerdings, wie heute üblich, erhitzt wurde, wissen wir nicht sicher.

Auf zum Weihnachtsmarkt: Glühwein ist ein beliebtes Getränk in der kalten Winterzeit.
Ob Glögg oder Glühwein: Auf den Weihnachtsmärkten – wie hier im letzten Jahr vor dem Hotel Seezeichen – gibt es oft beides.

Gab es den schwedischen Glögg vor dem Glühwein?

Wenn ihr dem Weihnachtsmarkt gerne einen Besuch abstattet, seid ihr bestimmt schon einmal an einem Glöggstand vorbei gekommen. Auch diesen gibt es bereits seit geraumer Zeit. Würziger Wein wurde bereits im 16. Jahrhundert am Hof des schwedischen Königs Gustav Wasas serviert, allerdings ist auch in diesem Fall nicht geklärt, ob der Wein damals heiß oder kalt getrunken wurde. Wo der Glühwein auch zuerst zubereitet und genossen wurde – er schmeckt uns in jedem Fall gut. Womit wir gleich bei der nächsten Frage wären.

Was ist im Glühwein enthalten?

Wir wissen nun, wie Graf Wackerbarth den Glühwein damals gerne getrunken hat, aber wie sieht es heutzutage aus? Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass laut Gesetz mindestens sieben Prozent Alkohol im Glühwein enthalten sein müssen. Als Grundlage für den Weihnachtsmarktrenner dient übrigens Rotwein. Auch Zucker beziehungsweise Süßstoff sind noch heute wichtige Bestandteile des Glühweins. Für den weihnachtlichen Geschmack sorgen Nelken, Zimt, Zitronen- und Orangenschalen sowie Anis. Darüber hinaus könnt ihr euren Becher Glühwein “mit Schuss” bestellen. Dabei handelt es sich dann um Rum, Amaretto oder eine ähnlich hochprozentige Alkoholsorte.

Habt ihr schon einmal Glögg mit Mandeln und Rosinen probiert? © Shutterstock, Little Adventures
In Skandinavien wird der Glögg mit Rosinen und Mandeln verfeinert. © Shutterstock, Little Adventures

Welche Glühweinvariationen gibt es?

Eine Glühweinwariation haben wir bereits weiter oben erwähnt: den aus Skandinavien stammenden Glögg. Und wo genau besteht der Unterschied zu unserem Glühwein? Im heißen Wein des hohen Nordens bildet Rotwein ebenfalls die Grundlage und wird dann mit einem Schuss Rum, Vodka oder Korn versetzt. Auch das Würzen ist ähnlich wie bei unserem Glühwein. Eine Besonderheit, die hierzulande vielleicht nicht jeder kennt, sind allerdings die Rosinen und Mandelstückchen, die dem skandinavischen Glögg das gewisse Extra verleihen.

Eine weitere Variante stammt aus Süddeutschland beziehungsweise dem Alpenraum. Hier findet ihr an den Glühweinständen zuweil auch mal ein würziges Heißgetränk, das aus Weiß- und nicht aus Rotwein hergestellt wird. Diese Kreation wird dann “Heißer Seehund” genannt.

Wie sieht es mit alkoholfreien Alternativen aus?

Wer keinen Alkohol trinken möchte, kann auf eine leckere Alternative zurückgreifen: Kinderpunsch! Dabei ist das fruchtige Heißgetränk nicht nur bei den Kleinen beliebt. Es wärmt an kalten Tagen schön durch und kann meist in verschiedenen Varianten bestellt werden. So gibt es beispielsweise Kinderpunsch, der auf Früchtetee basiert. Mindestens genauso lecker: Heißer Apfelsaft mit Zimt und Nelken!

Auch zum Verschenken gut geeignet: Die Glühweinbox aus dem ahrenshoop.travel-Shop.
Mit der Glühweinbox aus dem ahrenshoop.travel-Shop habt ihr alle Zutaten, um einen Glühwein selbst zu machen.

Glühwein selbst machen – wie geht das?

Welche Zutaten in den Glühwein kommen, wissen wir nun bereits. Doch wie sieht es mit den folgenden Arbeitsschritten aus?

  1. Wie erwärmt man Glühwein?

    Diese Frage klingt zunächst trivial, ist sie aber nicht. Wusstet ihr, dass Alkohol einen Siedepunkt von 78,3 Grad hat? Wenn die Temperatur diese Grenze überschreitet, verkocht das Ethanol und ihr bekommt ein würziges Heißgetränk ohne Alkohol. Achtet deshalb darauf, dass die Temperatur des Glühweins die 73 Grad nicht überschreitet. Die Temperatur des Glühweins könnt ihr mit einem Küchenthermometer überwachen.

  2. Wie lange muss man den Glühwein ziehen lassen?

    Allzu lange dauert es gar nicht, bis ihr euren Glühwein genießen könnt: Es reicht, ihn 15 Minuten lang zu erwärmen und durchziehen zu lassen. Dann heißt es: Prost, Skål oder Santé! Ohne Zusätze ist der Glühwein allerdings noch recht schlicht im Geschmack.

  3. Wie kann man den Glühwein verfeinern?

    Auch auf diesen Punkt sind wir bereits ein wenig eingegangen. Leckere Fruchtschalen, Anis, Nelken und Co machen euren Glühwein zu einem winterlichen Renner. Allerdings möchten wir euch einen ganz besonderen Tipp an dieser Stelle nicht vorenthalten: Das Glühweingewürz “X-MAS Sand” aus unserem Onlineshop. Das Gewürz ist ein Teil unserer hauseigenen Captain Karacho-Serie und wurde mit viel Liebe von den ahrenshoop.travel-Köchen kreiert. Das Glühweingewürz enthält Rohrzucker, Ingwer, Zimt, Sternanis, Piment, Orangenschale, Kardamom, Nelken, Wacholder und Tonkabohne. Diese winterliche Mischung macht euren Glühweinabend garantiert zu einem echten Erfolg!

    Der Tipp von unseren Kochprofis: Kocht 2 Beutel des X-MAS Sand mit 1-2 Liter Rotwein (halbtrocken oder lieblich) auf, versetzt den Glühwein mit 100 Milliliter Kirsch-, Apfel- oder Orangensaft und fügt zusätzlich Vanille- oder normalen Zucker hinzu, um ein besonders liebliches Ergebnis zu bekommen.

Es duftet nach Weihnachten: Mit unseren Glühweinprodukten holt ihr euch das Wintergefühl ganz einfach nach Hause.
Für Glühwein mit dem gewissen Etwas: Unser Glühweingewürz X-MAS Sand ist nicht nur optisch ein wahrer Kracher.

Winterliche Grüße aus dem ahrenshoop.travel-Shop

Im ahrenshoop.travel-Shop findet ihr nicht nur unser leckeres Glühweingewürz, sondern auch den passenden Wein! Unser roter Hauswein von Klumpp ist die ideale Basis für einen leckeren Glühwein. Alternativ könnt ihr auch die Captain Karacho Glühweinbox bestellen, in der bereits alles enthalten ist, was ihr zu eurem Glühweinglück braucht. Außerdem habt ihr bei der Box einen Preisvorteil von 12,50 Euro zu den einzelnen Produkten. Auch als Geschenkidee für kalte Wintertage eignet sich die Glühweinbox hervorragend. Apropos Geschenke: Seid ihr noch auf der Suche nach einem schönen Weihnachtsgeschenk? Dann schaut doch mal in unserer Geschenkerubrik vorbei, wo ihr hochwertige Produkte von [comfort zone] findet. Auch in unserer Food-, Spa & Wellness-, Accessoire– sowie Gutscheinkategorie könnt ihr nach schönen Präsenten stöbern.

Wir wünschen euch eine schöne, gesunde Herbstzeit und sagen bis hoffentlich bald bei uns an der Ostsee!

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

Sacred Nature-Produkte So geht (Ostsee-)urlaub für eure Haut

Gerade ist es wichtiger denn je, dass ihr euch Zeit für euer Wohlbefinden nehmt. Was dabei hilft? Wellness und Entspannung! In diesem Beitrag stellen wir unsere Sacred Nature-Produkte von [comfort zone] vor, die sich auch wunderbar für eine Wellnesseinheit zu Hause eignen.

Weiterlesen

Adventskalender 2020 Türchen öffne dich!

Na, freut ihr euch schon? Bald beginnt die Adventszeit und das bedeutet, dass ihr jeden Tag ein Türchen eures Adventskalenders öffnen dürft. Bei uns erfahrt ihr mehr über diese schöne Tradition und eine ganz besondere Geschenkidee: den ahrenshoop.travel-Adventskalender!

Weiterlesen