Ostsee-Gesundheit Die gesunde Welt von Sebastian Kneipp

Euch ist sicherlich schon einmal der Name Kneipp über den Weg gelaufen. In Deutschland findet ihr viele Kosmetikprodukte von der Marke. Doch was hat es mit Sebastian Kneipp auf sich und wieso werden seine Praktiken noch heute eingesetzt, um die Gesundheit zu fördern?

Die Ostsee mit ihrer herrlichen Flora und Fauna bietet viele Möglichkeiten, um sich einmal so richtig zu entspannen und etwas Gutes für die Gesundheit zu tun. Dass das Wasser eine besondere Wirkung auf unser Immunsystem hat, fand früher auch schon der als “Wasserdoktor” bekannt gewordene Sebastian Kneipp heraus. Heute kann man zahlreiche Produkte von Kneipp kaufen und stolpert immer wieder über diesen Namen. Aber wer war eigentlich Kneipp und warum wurde er so berühmt? Bleibt dran, denn hier erfahrt ihr mehr.

Wer war Sebastian Kneipp?

Sebastian Kneipp wuchs als Sohn eines Webers im 19. Jahrhundert auf. Schon als Elfjähriger musste er seinem Vater Xaver Kneipp bei der Arbeit am Webstuhl und als Viehhirte helfen. Trotzdem ging er nebenbei zu Schule, schloss das Gymnasium ab und begann 1848 sein Theologiestudium. In diesem Jahr kreuzte ein interessantes Buch seinen Weg: “Unterricht von Kraft und Würkung des frischen Wassers in die Leiber der Menschen” von Johann Siegmund Hahn. In diesem wurde die Wirksamkeit von kaltem Wasser auf die Gesundheit beschrieben. Schon während seines Studiums musste er dem Unterricht immer wieder fernbleiben. Er litt unter Hustenanfällen, blutigem Auswurf und Fieber – genauer gesagt einer Tuberkulose-Infektion.

Um sich selbst zu kurieren, setzte er das Gelesene um und badete mitten im Winter wöchentlich zwei- bis dreimal für wenige Sekunden in der eiskalten Donau. Danach packte er sich wieder mit seinen Klamotten ein und legte sich in sein warmes Bett. Auch zuhause nahm er Halbbäder und übergoss sich mit Wasser. Schon nach kurzer Zeit begannen seine Symptome zu schwinden und er wurde gesund. In seinem Dorf sprach sich seine Selbstheilung schnell herum und so fing er an, auch andere Menschen, die an Tuberkulose erkrankt waren, zu behandeln. Tägliche Wasseranwendungen wurden zu seinem Alltag und er las immer mehr Literatur zum Thema Wasseranwendungen.

Sebastian Kneipp entwickelte über 120 verschiedene Wasseranwendungen für den Körper. © Shutterstock, Birgit Reitz-Hofmann
Sebastian Kneipp entwickelte über 120 verschiedene Wasseranwendungen für den Körper. © Shutterstock, Birgit Reitz-Hofmann

Hydrotherapie nach Kneipp

Seine erfolgreichen Behandlungen machten Kneipp schließlich immer bekannter und beliebter. Die Bevölkerung nannte ihn „Wasserdoktor“ oder „Cholera-Kaplan“. Doch er behandelte nicht nur Menschen: 1855 heilte er eine ganze Rinderherde vor der Maul- und Klauenseuche und schrieb seine Erkenntnisse nieder. Jahrelang überarbeitete er seine Therapiemethoden und ergänzte sie um weitere Heilverfahren. 1886 erschien sein Werk „Meine Wasserkur“. Rund 120 verschiedene Wasseranwendungen umfasst die Hydrotherapie nach Kneipp.

Immer mehr Menschen suchten Sebastian Kneipp in Wörishofen im Kloster auf und der Ort entwickelte sich rasant zum Zentrum der Hydrotherapie. Mit dem drei Jahre nach seinem ersten Werk veröffentlichten Ratgeber “So sollt ihr leben” löste Kneipp einen ganzen Hype aus. In kürzester Zeit wurde das Buch zum Bestseller und Wörishofen konnte sich vor Besuchern nicht retten. Es entstanden Gast- und Kurhäuser in denen die Kneippsche Therapie gelehrt wurde. Auf der ganzen Welt wurden Kneipp-Vereine gegründet und die Washington Post kürte den Priester zur drittberühmtesten Person der Welt. Noch heute erzielen Kneipps Bücher Millionenauflagen. Deshalb wollen wir uns seine Lehren einmal genauer anschauen.

Die fünf Säulen von Kneipp

Dass er sich mit Wasseranwendungen selbst heilen konnte, bewegte Sebastian Kneipp dazu, sich auch mit weiteren Faktoren rund um die Gesundheit des Menschen auseinander zu setzen. Das Ergebnis war seine 5-Säulen-Philosophie. Sie kombiniert die fünf Aspekte, Wasser, Pflanzen, Bewegung, Ernährung und Balance. Dabei ist die Kneippsche Philosophie immer noch aktuell, denn sie basiert auf den Prinzipien, die auch heute wieder relevant sind: Nachhaltigkeit, Achtsamkeit und ein Leben im Einklang mit der Natur.

1. Wasser
Unser Körper besteht zu einem Großteil aus Wasser. Deshalb hat es auch so einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Das erkannte Kneipp schon damals und vereinte dieses Element in seinen Lehren. Von Bädern über Güsse bis hin zu Wickeln, der „Wasserdoktor“ beschreibt in seinen Lehren die verschiedensten Anwendungen. Besonders überzeugt ist er dabei vom kalten Wasser: Schon eine kurze Anwendung stärkt die Abwehrkräfte und wirkt sich besonders positiv auf unser Immunsystem aus. Eine kalte Dusche hilft, frisch und energiegeladen in den Tag zu starten. Eine warme Dusche oder ein warmes Bad helfen bei Stress und führen zur Entspannung. Wechselwarmes Duschen stärkt unser Immunsystem.

2. Pflanzen
Ein weiterer großer Teil seiner Forschung war die Wirksamkeit von Pflanzen. Da er überzeugt von der Heilkraft bestimmter Pflanzenarten war, ergänzte er seine Hydrotherapie um die Beigabe von Arzneimitteln auf Pflanzenbasis. Dabei standen für ihn drei Zwecke im Vordergrund: Ungesunde Stoffe sollten gelöst und ausgeleitet werden. Danach soll der Organismus wieder gestärkt werden. Zusätzlich zu seinen Behandlungen verabreichte er Tees sowie pflanzliche Mittel und erzielte damit schnellere Erfolge. Kneipp stützte sich dabei auf die Tradition der europäischen Klostergärten, denn schon im Mittelalter war die Wirkung zahlreicher Heilpflanzen bekannt.

Bei uns an der Ostsee lassen sich die 5 Säulen von Kneipp hervorragend vereinen.
Bei uns an der Ostsee lassen sich die 5 Säulen von Kneipp hervorragend vereinen.

3. Bewegung
Kneipp war davon überzeugt, dass ein gewisses Maß an Bewegung unabdinglich war, um bei guter Gesundheit zu bleiben. Denn schon damals wurde sich möglichst wenig bewegt. Kneipp war sich sicher, dass alle Körperteile in regelmäßiger Bewegung bleiben müssen, damit sich keine schlechten Stoffe ansammeln können. Er betont dabei die Regelmäßigkeit und Wiederholung. Außerdem empfiehlt er Spaziergänge an der frischen Luft, denn der Körper benötigt Sauerstoff für die Blutbildung und im Sonnenlicht. Heute wissen wir, dass das durchs Licht produzierte Vitamin D für unser Immunsystem ebenfalls sehr wichtig ist.

4. Ernährung
Auch Sebastian Kneipp wusste damals schon, wie wichtig die richtige Ernährung für unsere Gesundheit ist. Er empfahl einfache, ungekünstelte, nährstoffreiche Kost. Obst und Gemüse sollten am besten roh konsumiert werden, um die Vitamine und Nährstoffe gut aufnehmen zu können. Der arbeitenden Gesellschaft empfahl er, genug eiweißreiche Kost zu sich zu nehmen. In Vollkornprodukten sah er die größten Energielieferanten. Fettreiche Produkte seien nach Kneipp für einen funktionierenden Stoffwechsel nötig, sollten jedoch trotzdem in Maßen konsumiert werden. Bei unserem ausgewogenen Frühstücksbuffet könnt ihr all diese Dinge natürlich nach Herzenslust finden. Wie wäre es, wenn ihr bei eurem nächsten Ostseeurlaub auch in einem unserer Restaurants vorbeischaut?

5. Balance
In der Zeit, in der Kneipp lebte, gab es viele Menschen, die Schwerstarbeit leisteten. Ruhepausen gab es selten. Doch ein gesunder Körper konnte seiner Meinung nach nur durch ein seelisches Gleichgewicht erreicht werden. Ein geregeltes Leben und auch die eigene Erfüllung neben der Arbeit betonte er. Denn Kneipp war davon überzeugt, dass die Ursachen hinter vielen körperlichen Erkrankungen von seelischer Natur sind. Auch heute kann uns der Stress und die Schnelllebigkeit, in der wir uns befinden, negativ beeinflussen. Entschleunigung und Achtsamkeit können helfen. Und mal ehrlich, wo könnte man besser zur Ruhe kommen als in direkter Nähe der wohlig-rauschenden Ostsee und inmitten der atemberaubenden Natur auf Fischland-Darß-Zingst? Die herrliche Ostseeluft tut ihr Übriges dazu.

Wassertreten oder auch Kneippen kann man in speziellen Becken oder aber in Flüssen, Seen und natürlich der Ostsee. © Shutterstock, Ivabalk
Wassertreten kann man in speziellen Becken oder aber in Flüssen, Seen und natürlich der Ostsee. © Shutterstock, Ivabalk

Warum ist Kneippen gesund?

Woran lag es aber, dass Kneipp mit seiner Wassertherapie so erfolgreich war, fragt ihr euch? Mit seinem Baden in der kalten Donau oder den regelmäßigen Halbbädern war Kneipp der Begründer der Hydrotherapie, wie wir nun wissen. Heute ist die Wirksamkeit der kalten Güsse von Kneipp wissenschaftlich belegt. Wärme weitet die Gefäße, Kälte setzt den Reiz, dass sie sich zusammenziehen. Dieses Reizsystem wird auch beim Saunieren angewendet. Das abwechselnde Zusammenziehen und Erweitern der Blutgefäße hat diverse positive Eigenschaften auf euren Körper: 

  • Es fördert die Durchblutung,
  • regt den Kreislauf an,
  • aktiviert den Stoffwechsel,
  • mindert Einschlafprobleme,
  • hilft bei Migräne,
  • stärkt das Immunsystem und
  • entspannt die Muskulatur.

Die Kneippbecken in ganz Deutschland

Wasser ist für sämtliche Behandlungen nach Kneipp von höchster Bedeutung. Gerade kaltes Wasser kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken. In Deutschland gibt es mittlerweile ganze 660 Kneippvereine. Dort könnt ihr sogenannte Kneippbecken finden. Das sind rechteckige, gemauerte Becken in den ihr wadenhoch ins Wasser gehen könnt. In der Mitte befindet sich ein Metallgeländer zum Festhalten. Die Kneippbecken eignen sich hervorragend für das Wassertreten.

Was ist das Wassertreten?

Das Wassertreten ist eine der bekanntesten Behandlungsmethoden der Hydrotherapie nach Kneipp. Kein Wunder also, dass man es auch Kneippen nennt oder? Man tritt dabei in einem Kneippbecken abwechselnd auf der Stelle. Dabei ist ein Bein leicht aus dem Wasser gehoben und soll durch die kältere Luft gereizt werden.

Wenn sich kein Kneippbecken in eurer Nähe befindet, eignen sich auch Schwimmbecken oder sogar die heimische Badewanne. Auch Seen oder Bäche und natürlich die Ostsee bieten sich für das Wassertreten an.

Beim Eisbrunnen im THE GRAND SPA könnt ihr die verschiedene Kneipp Anwendungen ausprobieren.
Beim Eisbrunnen im THE GRAND SPA könnt ihr die Kneipp Anwendungen ausprobieren.

Kneipp bei ahrenshoop.travel

Seid ihr jetzt auch so motiviert und wollt Kneipps Lehren direkt einmal selbst ausprobieren? Bei uns an der Ostsee lassen sich die 5 Säulen von Kneipp hervorragend in die Tat umsetzen. Wasser – der wichtigste Bestandteil – wird euch natürlich die ganze Zeit begleiten. Die Ostsee ist schließlich direkt vor der Tür! Auch bei uns im THE GRAND SPA könnt ihr verschiedene Anwendungen nach Kneipp machen. In der Saunawelt erwartet euch ein Kneippfußbecken, in dem ihr Wassertreten ausprobieren könnt. Außerdem könnt ihr euch mit dem Wasser aus unserem Eisbrunnen abgießen und einmal so richtig nachempfinden, wie sich Sebastian Kneipp bei seinem regelmäßigen Baden in der Donau gefühlt haben muss. Die verschiedenen Saunen helfen euch dann dabei, eure Gefäße wieder zu weiten und zu entspannen. Gönnt euch und eurem Immunsystem etwas Gutes.

Aber auch die anderen Säulen der Kneipp-Philosophie lassen sich hier in Ahrenshoop wunderbar vereinen. Sorgt für eure Balance und Bewegung bei einer ausgiebigen Wanderung zwischen Feldern, Bodden und Naturschutzgebieten. Immer mit dem Rauschen des Wassers an eurer Seite. Genießt bei uns in den verschiedenen Restaurants köstliches, gesundes Essen. Wir freuen uns auf euch!

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

Umweltfreundlich reisen Ein nachhaltiger Urlaub in Ahrenshoop

Ein Urlaub in Ahrenshoop bedeutet Urlaub an einem Ort, an dem Umweltschutz großgeschrieben wird. Das gilt auch für unsere Hotels. Wir möchten euch auf eine Reise durch Ahrenshoop mitnehmen, die wir mit dem Bambusrad beginnen und mit einem umweltfreundlichen Feuerwerk beenden werden.

Weiterlesen

So lecker ist Ayurveda Die Grundlagen der ayurvedischen Ernährung

Aromatische Dahls, belebende Kräuter, kunterbunte Gewürze und frisches Gemüse – bei der ayurvedischen Ernährung erwartet euch eine ganze Welt voll von Kostbarkeiten. Denn die Nahrung kann maßgeblich an eurem Gesundheitszustand beteiligt sein. Und mal ehrlich, was passt denn bitte besser zusammen als gutes Essen und Ahrenshoop?

Weiterlesen