Tag des Tees Darauf erstmal eine Tasse Tee!

Am 15. Dezember ist Tag des Tees, und das wollen wir feiern. In der Reihe der beliebtesten Getränke der Welt steht der Tee auf dem stolzen zweiten Platz – direkt hinter Wasser. Kein Wunder, denn Tee kommt nicht nur in zahlreichen Varianten daher, die einzelnen Teesorten, sei es grüner Tee, Matetee oder auch Matchatee, sind auch für ihre Wirkung bekannt.

Ob weißer Tee, schwarzer Tee oder auch Detox-Tee – es würde wohl eine halbe Ewigkeit dauern, sich durch alle Sorten durchzuprobieren. Das müsst ihr auch gar nicht, denn wir erzählen euch nicht nur die Geschichte, die hinter dem Heißgetränk steckt, sondern stellen euch auch einige Tees und ihre Wirkung vor. Erfahrt hier außerdem acht Tee-Fakten, die ihr garantiert noch nicht kanntet und seid gespannt darauf, welche aufregenden Teesorten euch im #herrhoshi erwarten.

Tag des Tees: Was ist das?

Am 15. Dezember feiern wir eines der leckersten Heißgetränk, denn es ist der internationale Tag des Tees. Den Tag gibt es erst seit 17 Jahren. Damals wurde er zum ersten Mal im indischen Delhi gefeiert. Seitdem finden jedes Jahr in einem anderen teeproduzierenden Land Feiern rund um den Tee statt. Dazu gehören zum Beispiel asiatische Länder wie Bangladesch, Sri Lanka oder Nepal, aber auch afrikanische Staaten wie Kenia, Malawi, Uganda oder Tansania.

Aber worum geht es am Tag des Tees eigentlich? In erster Linie darum, Aufmerksamkeit darauf zu lenken, was Teeherstellung überhaupt bedeutet und womit sie einhergeht. Im Fokus steht, die Rechte der Teepflücker und Teebauern zu stärken und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, welche Probleme hinter dem Endprodukt stehen können.

Übrigens: Der internationale Tag des Tees darf nicht mit dem nationalen Tag des Tees verwechselt werden. Der kommt nämlich aus Großbritannien und wird dort am 21. April gefeiert.

Bereits vor etwa 5000 Jahren haben die Menschen Tee getrunken. © Shutterstock, Zadorozhnyi Viktor
Die Geburtsstunde des Tees liegt etwa 5000 Jahre zurück. © Shutterstock, Zadorozhnyi Viktor

Welche Geschichte hat der Tee?

Wenn wir der Geschichte des Tees auf den Grund gehen wollen, müssen wir ungefähr 5000 Jahre zurück in die Vergangenheit reisen. Zu dieser Zeit hat man in China nicht nur Tee getrunken, sondern ihn auch als Heilmittel verwendet. Erst 618-907 nach Christus hat man dann festgestellt, wie gut sich Tee als Handelsmittel eignet.

Im 6. Jahrhundert wurde der Tee von buddhistischen Mönchen nach Japan gebracht. Während strenger Teezeremonien wurde das leckere Getränk dort getrunken.

Im Jahr 1610 wurde der Tee schließlich von Japan nach Amsterdam geliefert. Einige Jahrzehnte wurde der Tee nur in Holland genossen, bis auch die Engländer beschlossen haben, in den Teehandel einzusteigen. Die Tea-Time ist für viele Briten noch heute ein wichtiger Teil des Tages. Nach und nach wurde der Tee in Europa zu einem immer beliebteren Handelsgut.

Im 19. Jahrhundert wurde Tee immer häufiger auch in Indien angebaut. Das bedeutete für China, dass es seine besondere Stellung im Teeanbau verlor. Auch die britische Schifffahrt musste mit immer mehr Konkurrenz kämpfen – vor allem aus Amerika.

Seit dem 21. Jahrhundert gilt Tee als beliebtestes Getränk. Es ist inzwischen ein Kinderspiel, Tee überall in die Welt zu exportieren, weshalb wir ihn in fast jedem Land genießen können. Die Vielfalt der Teesorten auf dem Markt nimmt kein Ende. Grüner Tee, Jasmintee, schwarzer Tee und Apfeltee sind nur vier der über 3000 Teesorten, die es auf der Welt gibt.

Egal, ob ihr besser einschlafen oder morgens wach werden wollt: Es gibt kaum etwas, was Tee nicht kann. © Shutterstock, Africa Studio
Von verbessertem Schlaf bis hin zu einem guten Start in den Tag: Es gibt kaum etwas, bei dem Tee nicht nachhelfen kann. © Shutterstock, Africa Studio

Was kann Tee?

Tee schmeckt nicht nur gut, er kann sich auch auf eure Gesundheit auswirken.
Einer der bekanntesten Tees ist wohl der Kamillentee. Er wirkt entzündungshemmend und krampflösend und eignet sich daher zum Beispiel bei Bauchschmerzen.

Löwenzahntee dagegen treibt den Stoffwechsel an, während Brennesseltee die Durchblutung fördert und bei Gelenkbeschwerden Abhilfe schaffen kann. Andorntee schmeckt wiederum bitter und hilft gegen Appetitlosigkeit.

Wer Probleme beim Einschlafen hat, kann von den zahlreichen Kräutertees, die beruhigend wirken, profitieren. Dazu gehören zum Beispiel Lavendel-, Baldrian- oder auch Melissentee. Sie sorgen dafür, dass ihr besser einschlaft und erholt aufwacht. Anders als man vielleicht annehmen mag, ist der perfekte Zeitpunkt, diese Tees zu genießen, nicht direkt vor dem Schlafengehen. Ihr solltet sie immer über den Abend verteilt oder zumindest eine Stunde vor dem Schlafengehen trinken, da es eine Weile dauern kann, bis sich die Wirkung des Tees entfaltet.

Wer Probleme dabei hat, morgens wach zu werden, sollte sich bei der Vielzahl der Tees im Sortiment für eine Teesorte entscheiden, die sogenanntes Teein enthält. Der Wirkstoff ist chemisch identisch mit Koffein und wirkt daher wachmachend. Nicht nur schwarzer Tee, sondern auch grüner Tee enthält Teein.

Jährlich werden mehrere Tonnen Tee geerntet. Eine gewaltige Menge! © Shutterstock, muhamad mizan bin ngateni
Habt ihr gewusst, dass jährlich mehrere Tonnen Tee geerntet werden? © Shutterstock, muhamad mizan bin ngateni

Acht spannende Fakten rund um den Tee

Dass Tee nach Wasser das beliebteste Heißgetränk der Welt ist, wissen wir nun bereits. Statista, der Teeverband, das Rekordinstitut und andere Quellen liefern uns aber noch mehr Futter. Freut euch auf acht spannende Tee-Fakten, die ihr bestimmt noch nicht kanntet

  1. Habt ihr gewusst, dass 2020 rund 7000 Tonnen Tee geerntet wurden? Das wissen wir von Statista. Die Spitzenreiter sind China, Indien, Kenia, Sri Lanka und Indonesien.
  2. Dreimal dürft ihr raten, wie viele Liter Tee jede Person in Deutschland im Jahr trinkt. 2021 waren es laut Teeverband ganze 71 Liter. Darunter fallen 28 Liter schwarzer und grüner Tee sowie ganze 42 Liter Kräuter- und Früchtetee.
  3. Bei den 68 Litern handelt es sich um einen Durchschnitt. Schauen wir nach Ostfriesland, dann befinden sich dort die wohl größten Tee-Fans des Landes. Mit rund 300 Litern Tee, die im Jahr 2021 dort getrunken wurden, sind sie sogar Weltmeister. Das wissen wir vom Rekord Institut für Deutschland.
  4. Obwohl sich schwarzer und grüner Tee ein Kopf-an-Kopf-Rennen leisten, ist schwarzer Tee im Vergleich zum grünen Tee bei den Deutschen etwas beliebter. Auch das wissen wir vom Teeverband.
  5. Der Teeverband verrät, dass der top Tee-Lieferant für Deutschland Indien ist. 2016 haben wir ganze 14.649 Tonnen Tee aus Indien erhalten. Gerade die Teesorten aus dem Hochland Indiens sind für ihre hervorragende Qualität bekannt. Der Darjeeling ist ein Klassiker – er wird im indischen Hochland von Hand geerntet und sorgfältig weiterverarbeitet.
  6. Die Deutschen bevorzugen losen Tee. Laut Teerverband ist er mit 55 % beliebter als Tee in klassischen Teebeuteln.
  7. Statista zeigt, dass die Erntemenge an Tee heute fast siebenmal so hoch ist wie noch vor 50 Jahren.
  8. In China wird vor allem grüner Tee produziert, während in Indien die Produktion von schwarzem Tee an allererster Stelle steht. Das Ganze wissen wir vom Teeverband. Chinesischen Grüntee könnt ihr übrigens auch hier bei uns genießen. Wir wollen euch mehr dazu verraten:
Im #herrhoshi erwarten euch Tie Guan Yin, Jasmine Gold und White Yunnan Silver.
Freut euch auf Tie Guan Yin, Jasmine Gold und White Yunnan Silver bei uns im #herrhoshi.

Welche Teesorten erwarten euch im #herrhoshi?

Um richtig guten Tee zu trinken, muss heutzutage niemand mehr nach Asien reisen, denn auch das #herrhoshi in Ahrenshoop hält – was Tee angeht – alles bereit, was das Herz begehrt.

Das #herrhoshi vereint typische Ostsee-Gerichte und panasiatisch angehauchte Spezialitäten. Wir finden, dass richtig guter Tee deshalb nicht fehlen darf. Darum haben wir uns dazu entschlossen, unser Angebot zu erweitern. Ab sofort erhaltet ihr bei uns eine Auswahl an hochwertigem Premiumtee – genau genommen Tie Guan Yin, Jasmine Gold und White Yunnan Silver.

  • Beim Tie Guan Yin – China Oolong handelt es sich um einen milden grünen Tee mit feinen, blumigen und leicht süßlichen Aromen. Tie Guan Yin ist eine Varietät des Teestrauchs und der Name bedeutet so viel wie „Göttin der Barmherzigkeit“.
  • Der White Yunnan Silver ist, wie der Name schon erahnen lässt, ein weißblättriger Tee mit feinem blumigen und lieblichen Geschmack.

Serviert werden die dampfenden Tees auf einem Tablett in typisch asiatischen Teekannen mit einer Sanduhr und kleinen Teetassen bzw. Gläsern.

Lasst uns den Tag des Tees feiern!

Was gibt es schöneres, als sich in der kalten Jahreszeit nach einem langen Spaziergang bei einer heißen Tasse Tee aufzuwärmen? Wir freuen uns schon jetzt darauf, euch im #herrhoshi begrüßen zu dürfen. Die Teekannen stehen schon für euch bereit – und zwar nicht nur am Tag des Tees, sondern zu jeder Zeit.

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

So lecker ist Ayurveda Die Grundlagen der ayurvedischen Ernährung

Aromatische Dahls, belebende Kräuter, kunterbunte Gewürze und frisches Gemüse – bei der ayurvedischen Ernährung erwartet euch eine ganze Welt voll von Kostbarkeiten. Denn die Nahrung kann maßgeblich an eurem Gesundheitszustand beteiligt sein. Und mal ehrlich, was passt denn bitte besser zusammen als gutes Essen und Ahrenshoop?

Weiterlesen

Schokocreme Schokocreme in Ahrenshoop: Jetzt wird’s schokoladig

Sie ist süß, cremig und unglaublich köstlich. Wer liebt Schokocreme nicht? Und ihr findet sie nicht nur im Supermarktregal – auch hier bei uns in Ahrenshoop warten zwei ganz besondere Varianten der Schokoladencreme auf euch.

Weiterlesen