Wellness für die Seele Mit voller Kraft den Herbstblues umsegeln

Ihr kennt es bestimmt auch: Mit dem Herbstanfang wird es kälter, die Sonne lässt sich nicht mehr so oft blicken und wir erinnern uns sehnsüchtig an die vergangenen Sommertage. Bei uns erfahrt ihr, mit welchen Tricks ihr dem Herbstblues ein Schnippchen schlagen könnt.

Vielleicht sitzt ihr gerade dick eingemummelt auf dem Sofa, trinkt eine Tasse Tee und fragt euch, warum sich die kalte Jahreszeit immer so lang anfühlt, während der Sommer nur so dahin rast. Während viele den Spätsommer und Frühherbst gerne mögen, hat der November schon sehr viel weniger Fans. Deshalb haben wir für euch recherchiert und wollen euch in diesem Beitrag mit ein paar Tipps versorgen, die euch dabei helfen sollen, gut durch die kalte, dunkle Jahreszeit zu kommen. Die gute Nachricht ist nämlich, dass es auch jetzt allerlei schöne Aktivitäten gibt. Bevor wir uns diese näher ansehen, gilt es erst einmal, folgende Frage zu beantworten:

Was versteht man unter dem Herbstblues eigentlich genau?

Der Begriff Herbstblues beschreibt eine leichte Depression, die sich bei manchen Menschen in der dunklen Jahreszeit bemerkbar macht. Der Herbstblues äußert sich dadurch, dass die Betroffenen sich weniger energiegeladen und lebensfroh fühlen. Einige verspüren auch eine erhöhte Belastung in alltäglichen Stresssituationen und bei Problemen. Aber wie hängen die Herbst- und Wintermonate mit dem Stimmungstief zusammen?

Was hat der Herbstblues mit der dunklen Jahreszeit zu tun? © Shutterstock, Bernd Meissner
Hallo Herbstblues: Im Herbst sind die Stunden gezählt, in denen es hell ist. © Shutterstock, Bernd Meissner

Warum bekommen wir einen Herbstblues?

Es ist tatsächlich kein Zufall, dass der Herbstblues gerade in der dunklen Jahreszeit zuschlägt. Das liegt daran, dass wir ab Herbst einfach nicht mehr so viel Tageslicht bekommen wie im Frühling und Sommer. Das Tageslicht ist deshalb so wichtig, weil der Körper mit dessen Hilfe Serotonin erzeugen kann, wodurch wir uns wiederum energiereich und glücklich fühlen. Durch das fehlende Licht produziert unser Körper wiederum mehr von dem Schlafhormon Melatonin. Da es im Herbst sehr zeitig dunkel wird, sind wir auch dementsprechend früh müde – auch, wenn wir ausreichend lange geschlafen haben. In der Folge kann es deshalb auch sein, dass wir keine Energie haben, um uns zu etwas aufzuraffen. Kein Wunder also, wenn uns das schlechte Laune macht.

Bei einem Ostseeurlaub im Herbst, könnt ihr mit etwas Glück Kraniche sehen.© Shutterstock, Ronald Wittek
Definitiv einen Besuch Wert: Herbstzeit ist Kranichzeit auf Fischland-Darß-Zingst. © Shutterstock, Ronald Wittek

Was schätzen Herbstfans an ihrer Lieblingsjahreszeit?

Nicht alle Menschen sind Herbstgegner, im Gegenteil: Viele erklären den Herbst sogar zu ihrer liebsten Jahreszeit. Und dafür gibt es viele Gründe: Die Natur zeigt sich von ihrer bunten Seite, wir können im Wald Pilze sammeln gehen und es herrscht eine gewisse Gemütlichkeit, wenn wir drinnen Kerzen anzünden und uns vor der Heizung oder dem Ofen einkuscheln. Überhaupt fühlt sich diese Jahreszeit ein wenig nach Einkehr an. Genauso wie sich die Natur auf ihren Winterschlaf vorbereitet, nutzen viele die Zeit gerne, um sich um das eigene Wohlergehen zu kümmern.

Wir von ahrenshoop.travel wissen den Herbst übrigens auch besonders zu schätzen. Wer schon einmal zu dieser Jahreszeit in der Urlaubsregion Fischland-Darß-Zingst war, weiß, dass man hier von einem regelrechten Herbstzauber sprechen kann. Die Natur zeigt sich nicht nur in einem besonders schönen Gewand, ihr könnt mit etwas Glück auch Kraniche beobachten sowie Hirsche bei der Brunft hören und sehen. Hier verraten wir euch noch mehr Gründe, warum sich ein Ostseeurlaub im Herbst so sehr lohnt.

Tee trinken, lesen, spazierengehen, Drachen steigen lassen: Es gibt viele schöne Herbstaktivitäten. © Shutterstock, FotoHelin
Der Herbst hat so viele schöne Seiten – die könnt ihr nutzen, um den Herbstblues zu bekämpfen. © Shutterstock, FotoHelin

11 Tipps gegen einen Herbstblues

  • Entwickelt eine Routine für euren Tag
    Was euch hilft, euren Körper an die dunkle Jahreszeit zu gewöhnen, ist eine Struktur in eurem Tagesablauf. Ihr müsst jetzt ganz stark sein, denn laut Psychologen solltet ihr am Wochenende nicht übermäßig lange schlafen, sondern vielmehr an jedem Tag der Woche ungefähr zur gleichen Zeit in den Tag zu starten. Wenn ihr am Wochenende nämlich viel zu lange schlaft, bringt euch das in der Woche aus eurem Rhythmus. Das ist zwar in jeder Jahreszeit so, aber den Herbstblues bekommen wir eben in dieser Zeit zu spüren.
  • Schmückt euch den Herbst schön
    Eine weitere Methode, dem Herbstblues entgegenzuwirken, ist ein bewusstes Zelebrieren der Jahreszeit. Selbst wenn ihr nicht die allergrößten Freunde des Herbstes seid, macht es doch Spaß, schöne Herbstdekoration zu kaufen oder selbst zu basteln. Buntes Laub, Kastanien, Beerenzweige oder Pilze aus Holz: Die Bandbreite an Herbstdeko ist groß und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Auch das Aushöhlen von Kürbissen macht Spaß und wer sagt eigentlich, dass man das nur zu Halloween machen darf?
  • Lasst einen Drachen steigen
    Einen Drachen steigen zu lassen, macht nicht nur den Kindern Spaß, auch viele Erwachsene finden Gefallen daran. Während einige ins Fachgeschäft gehen, basteln andere ihren Drachen auch gerne selbst. So oder so: Das Gute ist, dass ihr draußen in der Natur seid und euch den Wind um die Nase wehen lassen könnt. Besonders viel Spaß macht das herbstliche Hobby natürlich am Ostseestrand, der eigene Garten oder ein Park tun es aber auch.
  • Macht jeden Tag einen schönen Spaziergang
    Ganz wichtig, um dem Herbstblues ein Schnippchen zu schlagen: Bewegung! Versucht, mindestens eine halbe Stunde am Tag spazieren zu gehen, um Licht tanken zu können. Und wenn die Sonne nun gar nicht scheint, denkt ihr euch jetzt? Das macht gar nichts, denn auch wenn es bewölkt und grau ist, hat das Tageslicht einen drei- bis viermal so hohen Effekt wie die Lampen, die uns zu Hause Licht spenden. Neben der Tatsache, dass ihr draußen Licht tanken könnt, bringt ihr außerdem euren Kreislauf in Schwung und könnt ein wenig vom Alltag abschalten.
  • Macht eine Lichttherapie
    Solltet ihr berufsbedingt oder aus anderen Gründen nicht die Möglichkeit haben, im Hellen herauszugehen, kann auch eine Lichttherapielampe Abhilfe schaffen. Mit einer Leistung zwischen 2.500 und 10.000 Lux könnt ihr auch drinnen ausreichend Licht tanken. Ein Minuspunkt sind die Kosten einer solchen Lichttherapielampe, aber wenn ihr besonders unter dem Lichtmangel im Herbst leidet, könnte sich die Investition für euch vielleicht trotzdem lohnen.

    Ein Besuch im Solarium fällt übrigens nicht in die Kategorie Lichttherapie. Das liegt daran, dass das Licht an die Netzhaut gelangen muss. Nur unter dieser Voraussetzung werdem dem Gehirn über die Augen Signale übermittelt, die wiederum anregen, dass weniger Melatonin im Körper produziert wird.
  • Sporteln gegen den Herbstblues
    Auch wenn es in der kalten Jahreszeit vielleicht noch mehr Überwindung kostet, sich vom Sofa aufzuraffen, möchten wir euch diesen Tipp nicht vorenthalten. Denn: Sport macht erwiesenermaßen glücklich. Wenn wir uns sportlich betätigen, werden in unserem Körper – genau wie unter Einfluss von Tageslicht – Serotonin ausgeschüttet. Zu den weiteren hormonellen “Glücklichmachern” zählen Dopamin und Endorphin, mit deren Ausschüttung wir beim Sport ebenfalls belohnt werden.
  • Genießt den Herbst auch kulinarisch
    Bedeutet gutes Essen für euch auch ein Stück Lebensfreude im Alltag? Wir von ahrenshoop.travel sind wahre Genießer und freuen uns, euch bei uns ein vielfältiges kulinarisches Angebot bieten zu können. Wenn ihr im Herbst Trübsal blast, kocht euch doch einfach etwas richtig Schönes. Blättert in eurem liebsten Kochbuch oder schaut im Internet nach leckeren Rezepten. Auch in unserem Magazin findet ihr Inspiration zum Thema leckere Gerichte. Mit einer ausgewogenen Ernährung stärkt ihr darüber hinaus auch euer Immunsystem. Ein weiterer guter Tipp: Lebensmittel können euren Körper ebenfalls dabei unterstützen, Serotonin zu bilden. Die Aminosäure Tryptophan bildet die Basis des Serotonins und ist in Lebensmitteln wie Haferflocken, Nüssen, Eiern und Amaranth vorhanden.
  • Wellness für zu Hause
    Ebenfalls gut für die Seele: Wellnesseinheiten! Mit dem Besuch im Spa sieht es aktuell ja leider eher schlecht aus, aber auch zu Hause könnt ihr für erholsame Wellnessmomente sorgen. In unserem ahrenshoop.travel-Shop gibt es viele schöne und natürliche Hautpflegeprodukte, die euch erholsame Wellnessmomente schenken. In diesem Beitrag erfahrt ihr mehr darüber.
  • Dreht eure Lieblingsmusik auf
    Die Musikfans unter euch wissen, was wir meinen: Ein ganz heißer Tipp gegen schlechte Laune oder depressive Verstimmungen im Herbst ist unserer Meinung nach Musik. Dreht eure Anlage auf, tanzt durchs Wohnzimmer und singt laut mit. So vertreibt ihr bestimmt nicht nur aufkommende Müdigkeit, sondern auch trübe Gedanken.
  • Macht es euch mit einem schönen Buch gemütlich
    Im Herbst passiert gefühlt nicht viel? Macht nicht unbedingt was! Das bedeutet nämlich, dass ihr euch Zeit nehmen könnt, euch vor den Ofen oder die Heizung zu setzen und ein gutes Buch zu lesen. Wenn ihr euch jetzt noch einen heißen Tee, Kakao oder Kaffee macht, kann es gar nicht mehr viel gemütlicher werden. Es tut einfach gut, ganz in der Welt eines Buches zu versinken und den Alltag für einen Moment zu vergessen. Apropos: Wusstet ihr, dass es einen jährlichen “Lies-ein-Buch-Tag” gibt?
  • Freut euch auf die Weihnachtszeit
    Zu guter Letzt ist der Herbst natürlich auch ein Vorbote für eine ganz besonders schöne Zeit, und das ist die Adventszeit. Wenn ihr mögt, könnt ihr den Herbstblues auch ein wenig vertreiben, indem ihr euch früh auf Weihnachten einstimmt. Schließlich ist es niemals zu früh, ein paar leckere Kekse zu backen, oder? Denn eines ist klar: Auch zu Hause könnt ihr für Weihnachtsmarktfeeling sorgen!

Wir wünschen euch eine schöne Herbstzeit!

Wir vom ahrenshoop.travel-Team hoffen, dass euch die Tipps ein wenig weitergeholfen haben. Derweil freuen wir uns schon wahnsinnig darauf, unsere Türen wieder für euch öffnen zu können und wünschen euch nicht nur einen schönen, sondern vor allem auch einen gesunden Herbst. Bis hoffentlich bald im Ostseebad Ahrenshoop!

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

Cocooning-Trend Die hohe Kunst der Gemütlichkeit

Habt ihr schon einmal etwas vom Cocooning-Trend gehört? Wenn nicht, wird es höchste Zeit! Wir verraten euch, was hinter dem Begriff steckt, was er mit Gemütlichkeit zu tun hat und warum sich ein Blick auf das Konzept gerade in Zeiten von Corona lohnt.

Weiterlesen

Sacred Nature-Produkte So geht (Ostsee-)urlaub für eure Haut

Gerade ist es wichtiger denn je, dass ihr euch Zeit für euer Wohlbefinden nehmt. Was dabei hilft? Wellness und Entspannung! In diesem Beitrag stellen wir unsere Sacred Nature-Produkte von [comfort zone] vor, die sich auch wunderbar für eine Wellnesseinheit zu Hause eignen.

Weiterlesen