Kranichzeit an der Ostsee Kranich-Bedeutung: Das hat es mit dem Glücksvogel auf sich!

Wow, was für ein Spektakel! Zwischen September und November finden sich jedes Jahr Scharen von Kranichen auf Fischland-Darß-Zingst ein. Bei uns erfahrt ihr alles über die grauen Federtiere und darüber, was es mit dieser Zusammenkunft auf sich hat.

Kraniche sind besonders imposante Tiere. Umso schöner, dass sie sich auf ihrer Durchreise Richtung Süden so gerne in der Urlaubsregion Fischland-Darß-Zingst aufhalten, wo wir sie dann beobachten dürfen. Wir verraten euch mehr über die Kranich-Bedeutung und welche Vögel an der Ostsee es noch zu sehen gibt.

Was hat es mit der Kranich-Bedeutung auf sich?

Der Kranich trägt nicht umsonst den Beinamen “Glücksvogel”. Seit vielen Jahren wird er von vielen Völkern verehrt und sogar vergöttert. Deshalb haben sich mit der Zeit viele Mythen und Legenden um den Kranich entwickelt:

  • Der Vogel des Glücks:
    Bereits zu Zeiten der Römer symbolisierte der Kranich Weisheit, Glück und Treue. Diese Bedeutung zog sich durch das alte Ägypten sowie durch viele russische Märchen. Auch heute wird der Kranich oft als Glücksbringer verschenkt. Ihren Beinamen “Glücksvögel” haben sie übrigens aller Wahrscheinlichkeit nach in Schweden erhalten.
  • Symbol der Fruchtbarkeit:
    In einigen afrikanischen Stämmen werden Tänze durchgeführt, in denen die anmutigen Bewegungen der Kraniche nachgeahmt werden, um die Fruchtbarkeit zu beschwören. Heute heißt es, wenn die Kraniche erblickt werden, ist der lange, harte Winter überstanden und der Frühling endlich wieder im Anmarsch.
  • Der Kranich als Wunscherfüller:
    Nach der japanischen Kultur steht die Kranich-Bedeutung für ein gesundes, langes und erfülltes Leben. Die Legende besagt, dass derjenige, der 1.000 Kraniche aus Papier faltet, einen Wunsch frei hat.
  • Die göttliche Legende:
    Der Kranich wird in China und Indien als göttlicher Himmelsbote verehrt. In Korea sagt man, dass der Kranich die Verstorbenen auf ihrem Weg in den Himmel begleitet.
Auf Fischland-Darß-Zingst könnt ihr im Herbst zahlreiche Kraniche beobachten. © Shutterstock, janveber
Erlebt in eurem Ostseeurlaub im Spätsommer und Herbst den täglichen „Tanz“ der Kraniche. © Shutterstock, janveber

Welche Fakten gibt es über den Glücksvogel?

Nachdem wir euch bereits die Legenden zu der Kranich-Bedeutung aufgezählt haben, wollen wir euch noch einige Fakten über den Glücksvogel verraten.

Die Kraniche sind nicht nur Glücksbringer, sondern auch liebevolle Sänger und Tänzer. Besonders Paare singen gerne zusammen im Duett. Dabei beginnt das Männchen mit ein bis zwei Tönen, woraufhin das Weibchen mit zwei, drei oder vier höheren Tönen einsteigt. Währenddessen strecken sie Kopf und Schnabel in die Höhe und bewegen sich langsam nebeneinander fort. Das kommt sowohl in der Brutzeit als auch in aufregenden Momenten vor.

Ein weiterer Fakt über die Kranich-Paare ist, dass sie sich bereits zwei Jahre vor ihrer Fortpflanzung an ihren Partner binden – und zwar für das ganze Leben! In dieser Zeit bauen sie sich ein Nest und suchen gemeinsam das passende Brutrevier aus.

Wieso kommen die Kraniche gerade nach Fischland-Darß-Zingst?

Die Kraniche lieben die wasserreiche Boddenlandschaft, und das nicht ohne Grund. Nachts bietet ihnen die naturbelassene Umgebung ausreichend Schutz vor Raubtieren und tagsüber finden die Kraniche auf den weitläufigen Feldern reichlich Nahrung. Die Allesfresser nehmen von Kleinsäugern, Fröschen, Reptilien über Beeren bis hin zu Kartoffeln eine Menge verschiedener Nahrung zu sich. Die Reserven, die sie sich zulegen, sind auch nötig, um ausreichend Energie für den langen Flug in ihr Winterquartier zu haben. Kraniche verbringen die kalte Jahreszeit in Frankreich, Spanien und zum Teil auch in Nordafrika. In den flachen Lagunen im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft sind bis zu 70.000 der schönen Vögel zu sehen. Die meisten halten sich dabei im Frühling und von September bis Oktober auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst auf.

Wenn du den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft besuchst, siehst du sicherlich auch Schwäne. © Shutterstock, Wildlife World
Die heimischen Schwäne überwintern gerne in kleinen Gruppen bei uns an der Ostsee. © Shutterstock, Wildlife World

Welche Vogelarten gibt es noch auf Fischland-Darß-Zingst?

Kraniche sind längst nicht die einzigen Zugvögel, die bei uns im Nationalpark zu finden sind. Weitere Vögel an der Ostsee sind zum Beispiel die Seeschwalben und Möwen, die ihr beobachten könnt. Ein besonders eleganter Bewohner der hiesigen Gewässer ist der schöne Höckerschwan. Auch den Austernfischer und die Brandgans könnt ihr hier entdecken. Einen ganz besonderen Anblick bietet auch der Seeadler, der sich in den Gewässern des Boddens mit etwas Glück beim Fischen beobachten lässt.

Wo kann man die Kraniche am besten beobachten?

Kommen wir nun zu einer besonders spannenden Frage: Wie und wo können wir die Kraniche beobachten? Wenn sich die Vögel zur Nachtruhe begeben, fliegen sie am liebsten zum Pramort. Der Anblick der riesigen Kranichschar, die zu mehreren tausend mit gut vernehmbaren Rufen einfliegen, ist etwas ganz besonderes. Damit die Vögel nicht allzu sehr gestört und verschreckt werden, beläuft sich die maximale Besucheranzahl am Pramort auf 80 Personen. Ihr müsst also schnell sein, wenn ihr eine der Karten zum Kraniche beobachten ergattern wollt. Diese sind am Kontrollpunkt in der Sundischen Wiese erhältlich.

Mit etwas Glück könnt ihr die Kraniche sogar zu Gesicht bekommen, während ihr in der malerischen Landschaft spazieren geht. Besonders zwischen den Städten Ribnitz-Damgarten und Stralsund könnt ihr die Kraniche beobachten. Außerdem ist es auch möglich, eine Kranichführung mitzumachen, die vom Nationalpark organisiert wird. Zwei besonders schöne Arrangements während der Kranichzeit bietet auch das STRANDHAUS Ahrenshoop: die gleichnamige “Kranichzeit” und die “Kranich Stippvisite”. Dabei könnt ihr zwischen drei und fünf Übernachtungen wählen und zusätzlich erhaltet ihr das Langschläferfrühstück, Karten für die Kranichbeobachtungsfahrt ab Born sowie Leihfahrräder für eine perfekte Tagestour inklusive.

In der Urlaubsregion Fischland-Darß-Zingst seht ihr im Herbst Kraniche, so weit das Auge reicht. © Shutterstock, Ronald Wittek
Die „Glücksvögel“ kannst du im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft wunderbar beobachten. © Shutterstock, Ronald Wittek

Ahrenshoop – hier fühlen sich nicht nur die Kraniche wohl

Habt ihr eigentlich schon bemerkt, dass sich der Kranich auch auf unserem ahrenshoop.travel-Logo befindet? Herr Ahrens begleitet euch nämlich durch euren gesamten Aufenthalt in unseren Hotels und Ferienhäusern. Mehr zu unserem treuen Maskottchen erfahrt ihr in diesem Beitrag.

In der Urlaubsregion Fischland-Darß-Zingst gibt es viel zu entdecken und vor allem könnt ihr euch in der traumhaften Natur mal so richtig erholen. Alle wichtigen Insider-Tipps findet ihr auf ahrenshoop.travel. Außerdem zeigen wir euch hier auf einen Blick, welche Unterkünfte es gibt, welche Eigenschaften diese haben und wo ihr gut essen könnt. Nehmt euer Glück selbst in die Hand und verbringt euren nächsten Urlaub bei uns an der Ostsee!

Beitragsbild: © Shutterstock, Stefan Holm

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

Besondere Fundstücke an der Ostsee Heute gehen wir Steine sammeln!

An der Ostsee lassen sich so einige tolle Schätze und Fundstücke entdecken. Ganz besonders sind die verschiedenen Steine, die auch als Glücksbringer fungieren. Kommt mit uns mit, denn heute wollen wir Steine sammeln!

Weiterlesen

Darßer Weststrand Entdeckt mit uns Windflüchter am Darß

Schon mal was von Windflüchtern gehört? Dabei handelt es sich um äußerst windbeständige Bäume, die buchstäblich vor dem Wind fliehen. Neben der außergewöhnlichen Wuchsform gibt es noch einiges mehr über die Bäume und Sträucher zu erzählen. Hier erfahrt ihr mehr.

Weiterlesen